Mein Wortkarussell

Wortkarussell - DesignBlog
Die schönsten Worte ergeben keinen Sinn, wenn Wort nur Hülse weil kein warmes Herz darin ©Celine Rosenkind

...mehr

gemeldet am: 25.02.2020 13:55

Dunkelheit


Dunkelheit

Wohltuend dein Mantel welcher
beschützend verbirgt
ereignisreiches Geschehen
Erfolg heller scheinen lässt auch
Glücksmomente leuchtend schön
ins rechte Licht rückt
schenkt Auszeit durch
Schlaf dem Trauernden
versiegen lässt sie Tränenbäche
schafft Platz für
Dankbarkeit welche einzieht wenn
man versteht und horcht in
Dunkelheit
© Celine Rosenkind 




Nickname 25.02.2020, 13.50| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in:

Trübe Tage

Trübe Tage
(neu überarbeitet zu dem
traurigen Geschehen in unserem Land
sowie Weltgeschehen im Februar 2020)

Die Fröhlichkeit sie liegt in Trümmer
erloschen auch der Mut im Staub,
sogar des Regenbogens Schimmer
fiel dunkler Wolkenwand zum Raub .

Wenn das Herz erst ist gebrochen
ein stummer Schrei im Wind verhallt,
Lippen, die von Zuversicht gesprochen,
nun sind sie blutleer, stumm und kalt.

Alles was Licht erscheint nun dunkel,
Erinnerung bringt Angst und Schmerz,
vergeblich sucht man Sternengefunkel,
lauschend, ob es noch schlägt das Herz.

Zu oft läuft man durch solche Zeiten
kämpft sich hinauf zum Sonnenlicht,
wissend, dass Schatten uns begleiten,
auch wenn man ruft – ihr kriegt uns nicht!

Die Fröhlichkeit muss man bewachen
behüten was wichtig und teuer uns ist,
Hass und Gewalt den Garaus machen,
diese im Keim zu ersticken ist oberste Pflicht!

Den Kopf jetzt in den Sand zu stecken,
ich geb es ja zu, dass ich drüber nachgedacht,
erkannt jedoch ; man will dies bezwecken,
lasst zeigen uns Stärke die den Frieden bewacht!
©Celine Rosenkind 



#Gewalt #Hass #Rassismus # Menschlichkeit #Frieden #Poesie #Gedicht #Aufruf #Mut #Trauer



Nickname 25.02.2020, 13.28| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Erlebt und aufgeschrieben

Sei bereit...

Um Deine Träume zu verwirklichen, 
musst
Du bereit sein zu erwachen!

©Celine Rosenkind 2020


Nickname 09.01.2020, 16.10| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Eigene Zitate

Über Zufall und Vorbestimmung



Über Zufall und Vorbestimmung

Ein Thema was mich besonders in den letzten Monaten des alten Jahres sehr beschäftigt hat.
Es war da diese Ungeduld in mir und auch Selbstmitleid wollte sich breit machen in meinem Seelenleben. Schon wieder mal ausgeschaltet, unfähig meine Hände zum Schreiben und Traurigkeit legte mein Vernunftsdenken lahm.
Warum gerade ich; wer hat sich diese Frage im Leben wohl noch nicht gestellt?
Ich hatte es so satt diese doch in Freude geplanten Dinge wieder verschieben zu müssen.
Projekte, die mir wichtig sind wieder nicht vollenden zu können.
Ich mag da auch gar nicht zu weit ausholen, nicht zu intensiv drüber schreiben.
Die Frage der Vorbestimmung und des Zufalls hat mich arg beschäftigt in jenen Monaten.
Ich habe mich mit vielen guten Schriften umgeben, viel gelesen, um mich von innen her ganz neu zu gestalten.
Habe begonnen mein Seelenleben zu renovieren.
Alte als überholt erkannte Ansichten erfolgreich in die Wüste geschickt, so sagt man doch nicht wahr; und Menschen die mir nicht guttaten endgültig verlassen. Das fiel mir besonders schwer, denn ich bin so "gestrickt" immer wieder zu verzeihen und versuchen zu verstehen.
Meinem Seelenleben; besonders meiner Gesundheit hat das nicht mehr gutgetan. Ich kann und will wirklich nicht mehr ständig trauern um Menschen, die ich nicht ändern kann.
Ja und dann war es plötzlich da dieses Gefühl über den Dingen zu stehen. Es war mir als stände ich auf einem Leuchtturm und würde kritisch aber voll Zuversicht meine neue Denkweise beleuchten. Weit hinein habe ich geschaut in meine Gefühlswelten, brachliegenden, ständig verschobenen Wünsche und Pläne.
Bilanzen gezogen habe ich in meinem Leben schon sehr oft und denke, dass gehört zum geistigen Wachstum und zur Erkenntnisreife einfach dazu. Aber so weit hinaufgeklettert auf der Treppe mit all meiner Nachdenklichkeit bin ich noch nie zuvor.
Es hat sich für mich und mein Seelenleben, für meine Familie und Menschen die ich Freunde nennen darf gelohnt. So schaue ich viel unbeschwerter, mit weniger Last auf den Schultern, dem neuen Jahr entgegen. Ich freue mich darauf und habe wieder Hoffnung. Wenn man sich freigeschaufelt hat, kann man viel mehr bewegen; so empfinde ich es jetzt schon. Ich lasse mich überraschen vom neuen Jahr 2020. <3 lichst Celine Rosenkind 

Nickname 06.01.2020, 16.59| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Erlebt und aufgeschrieben

Aus gegebenem Anlass

Dabei hat das neue Jahr doch erst angefangen. Soviel Hoffnung wurde durch Angst und Leid bereits zerstört. Man kann da nicht einfach drüber hinweggehen, gar fröhlich weiterschreiben; ich kann das momentan nicht.
Deshalb einfach nur und ohne Schnickschnack noch einmal
dieses Werk; hervorgeholt nur abstauben musste ich es nicht

Brief an den Frieden
So leise du bist, so bist du gegangen,
Wir haben das alles zu spät erst bemerkt.
Man hat mit dem Töten längst angefangen,
Fanatiker dem Krieg den Rücken gestärkt.

Wie schön war die Erde als du noch regiert,
Sah Menschen lachen, nicht weinen.
Andersdenkende wurden stets toleriert,
Man schimpfte nicht im geheimen.

Nun ist alles vorbei, es ist nicht mehr egal,
Welche Sprache wir sprechen von welcher Nation,
Das Foltern und Töten geschieht nun legal,
Für das Land, für die Menschen und die Religion.

Angst, Pein und Feuer die Erde zerstört
Verbunden mit dem Hass falscher Propheten,
Die Minderheiten haben sich vergeblich gewehrt,
Wir konnten nur zu sehn, hoffen und beten.

Sie morden die Kinder ganz ohne Gewissen,
Im Irak und anderen Orten der Welt,
Sieh nur jene, die trauern und weinend vermissen,
Schau die toten Soldaten, die starben als Held!

Ach komm doch zurück, lass uns nicht im Stich,
Was soll aus uns Menschen sonst werden?
Wir vermissen dich so, es ist fürchterlich,
Dieses langsame, sinnlose, grausame Sterben.

Wir werden dich künftig auch besser behüten,
Damit so etwas nie wieder geschieht noch passiert
Werden neu dich pflanzen, wieder bringen zum Blühen,
Dafür sorgen, dass Menschlichkeit nie wieder erfriert.

Ach weißt du, ich kann nur für mich hier sprechen,
Doch weiß ich, um die Menschen die hinter mir steh`n,
Ohne dich können wir nicht kämpfen gegen Verbrechen,
Wie sie in diesen Tagen weltweit geschehn!

Um meinen Worten Gewicht zu geben,
Packe ich Trauer und Tränen mit ein,
Glaub mir, ohne dich ist leben kein Leben,
Komm zurück und lass uns nicht so allein!

Diese Zeilen schrieb Dir, weil wir so traurig sind
In aller Namen ein Erdenkind!

© Celine Rosenkind, 2004

#Krieg #Politik #Gedicht #Frieden #Brief



Nickname 06.01.2020, 15.54| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Im Strom der Zeit

Zum neuen Jahr





Wie das neue Jahr gelingen kann...

Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz und Pedanterie
 und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, sodass der Vorrat für ein Jahr reicht.
Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor.

Man füge 3 gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu,
1 Teelöffel Toleranz, 1 Körnchen Ironie
und 1 Prise Takt.

Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen.

Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten
und serviere es täglich mit Heiterkeit.

einst geschrieben von Katharina Elisabeth Goethe, 




Nickname 06.01.2020, 15.43| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: gelesene, gefundene Perlen

2020
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
242526272829 

Wir geben 8 aufs Wort - Banner

ausgewählt von bunte-suche.de


Online seit dem: 01.07.2009
in Tagen: 3892
Besucherzaehler