Mein Wortkarussell

der-zaubervogel-anfang- - Wortkarussell - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Der Zaubervogel (Anfang)



Der Zaubervogel


Einst lebte auf einer kleinen Insel eine Vogelschar in Eintracht und Frieden miteinander.
Jeder von ihnen war auf unterschiedlichste Weise sehr schön.
Etwas hatten sie alle gemeinsam. Sie hatten sich vorgenommen,
mit ihrem Gesang die Menschen zu verzaubern. Wussten sie doch,
dass der Herrgott erwartete, diese Gabe die er ihnen schenkte,
auch zu nutzen.
Eines Tages aber wurde die kleine friedliche Schar aufgescheucht,
denn ein wunderschöner Artgenosse kreiste über ihnen und lauschte.
Der Gesang verstummte, als der Schönling inmitten der kleinen Schar landete.
So ein schönes Gefieder hatten sie alle noch niemals gesehen.
Bewundernd schauten sie ihn an und zwitscherten aufgeregt durcheinander.
Da machte der Neuankömmling seinen Schnabel auf und begann zu singen.
So etwas Schönes hatten die Vögel nie gehört.
Ehrfürchtig verstummten sie.
Da, so dachte wohl mancher von ihnen, können wir einfach nicht mithalten.
So kam es, dass so mancher seinen Kopf unter die Flügel steckte, weil ihm die Lust am Singen vergangen war.
Resignation machte sich unter Jenen breit, die sich nun überflüssig vorkamen.
Dachten, dass die Menschen dieses bunte, schillernde und stimmgewaltige Wesen
mehr lieben würden wie sie.
Oh ja, der Neuankömmling schaffte es tatsächlich, die Menschen in seinen Bann zu ziehen.
Begann der bunte Vogel zu singen, versammelte man sich scharenweise um ihn.
Auch brachten die Zuhörer ihm die schönsten Trauben und mancher Wissenschaftler schmeichelte, indem er bestätigte, dass dieser Gesang alles vorher Gehörte überträfe.

Die kleine Vogelschar hatte längst das Feld geräumt. Sie beobachteten das Geschehen aus der Ferne.
Sahen traurig, wie mancher Artgenosse sich dem Zaubervogel erst vorsichtig näherte, um dann zu bleiben.
So wurde die kleine, einst so friedliche Gemeinschaft immer mehr auseinandergerissen.
Das alles beobachtete ein kleiner Sperling.
Er wusste um seine Unscheinbarkeit und war sich bewusst, dass er im Gesang niemals mit den anderen Vögeln mithalten könne.
Aber etwas hatte der Sperling allen Vögeln voraus. Er hatte Mut und Selbstbewusstsein.
So kam es dann, dass er sich einfach unter die traurige kleine Schar mischte und sprach:
„Fällt euch denn gar nicht auf, dass dieser, den ihr Zaubervogel nennt, immer nur die gleiche Melodie singt? Das können doch die Menschen auf Dauer nicht gut heißen!"
Da steckten die übrig gebliebenen Vögel die Köpfe wieder hervor und sahen den kleinen Sperling verwundert an. Aufgeregt zwitscherten sie durcheinander, begannen einmal genauer hinzuhören, was dieser Zaubervogel wirklich sang.
„Er singt immer wieder die gleichen Töne“, bemerkten sie erstaunt.
Auch dass es langweilig sei, seine Anhänger es wohl auch bald erkennen würden, äußerten sie hoffnungsvoll.
Es geschah, wie der kleine Sperling es vermutet hatte.
So schnell, wie der Zaubervogel an Berühmtheit einst gewann, so schnell verloren die Menschen an seinem eintönigen, wenn auch schönen Gesang, das Interesse.
Sie fingen an, sich nach dem Singen der kleinen Vogelschar zu sehnen.
War es doch voller Vielfalt und abwechslungsreich, mit Höhen und Tiefen, die es im Leben zu genüge, gibt.
Nun hörten sie auf, den Zaubervogel mit Leckereien zu verwöhnen.
Sie spürten, dass hinter diesem eintönigen Gesang keine Freude steckte!
Auch wurden Vermutungen laut, dass der Zaubervogel gar nicht singen könne, weil ihm einfach die Seele fehle.
Schnell war der Zaubervogel beleidigt und er begann, seine Artgenossen und die Menschen zu beschimpfen. Er, der er doch der Liebling Vieler war, saß plötzlich alleine und unbeachtet in der Ecke.
Fassungslos machte ihn aber auch, dass all seine Beschimpfungen die er bis zur Heiserkeit krähte, ohne Erfolg blieben.
Man ließ ihn einfach links liegen.
„Eines Tages wird er davonfliegen“, versicherte der kleine Sperling. Die Vögel bewunderten die Klugheit des unscheinbaren Gefährten. Prompt erklärten sie ihn zu ihrem künftigen Berater.

Ähnlichkeiten mit den Menschen sind rein zufälliger Natur.

Urheberrecht Celine Rosenkind

Dies ist der Anfang eines Märchens welches noch viele Fortsetzungen haben wird.....

Nickname 19.07.2009, 13.30

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2020
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
242526272829 

Wir geben 8 aufs Wort - Banner

ausgewählt von bunte-suche.de


Online seit dem: 01.07.2009
in Tagen: 3887
Besucherzaehler