Mein Wortkarussell

wie-jedes-jahr- - Wortkarussell - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

Wie jedes Jahr.....




Es ist wieder soweit...

Der Winter kommt, hör Sturmes brüllen
Die Sonnenstrahlen froren längst ein
Verstummt sind auch die Vogelstimmen
Glücklich ist wer ein warmes Daheim

Der Weihnachtstrubel hat längst begonnen
Bettler sitzen frieren am Straßenrand
Hoffend  ein paar Cents zu bekommen
Vergeblich wartend auf gebende Hand

Schon festlich geschmückt in Lichter-Glanz
Locken die Läden  zum kaufen
Manch einer kauft  die Weihnachtsgans
Braucht später nicht drum raufen.

Mein größter Wunsch in diesen Zeiten
Stößt meist auf taube Ohren
Liebe mit Menschlichkeit sollte uns leiten
Für Menschen die alles verloren!

© Celine Rosenkind

Nickname 10.11.2012, 14.04

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Carol

Liebe Celine,
bei "Bettlern" bin ich nach einigen einschlägigen Erfahrungen sehr vorsichtig geworden. Es sitzen kaum noch jene, die wirklich an Hunger leiden in den Einkaufstraßen. Meist sind es organisierte Banden oder es geht nur um die Beschaffung von Alkohol. Mag sein, daß das jetzt hartherzig klingt, aber Beides unterstütze ich nicht mehr.
*liebgrüß*

Carol

vom 10.11.2012, 15.22
Antwort von Nickname:

Liebe Carol sicher hat dieses banden artige Betteln um sich gegriffen aber man kennt , wenn man 12 Jahre in einem Ort wohnt, schon seine Pappenheimer und auch arme Familien die Hilfe brauchen gibt es genug, nicht nur in dieser Zeit.
Liebe Grüße an Dich von Celine

1. von Waldameise

Liebe Celine,

ich gebe diesen armen Menschen gern etwas, und nicht nur in der Weihnachtszeit. Ganz gleich, was sie in diese traurige Lage gebracht hat, ich kann mir fast nichts Schlimmeres vorstellen als kein Dach über den Kopf zu haben. Ganz zu schweigen von dem Leben, das sie führen. Wenn man es überhaupt noch so bezeichnen kann. Für mich unvorstellbar, ich würde zugrunde gehen und wär lieber tot, ganz ehrlich. Ich weiß, dass es viel Elend auf der Welt gibt, auch, dass es Kinder gibt, denen es noch schlechter geht. Bei dem, was man spendet, kann man nur hoffen, dass es in die richtigen Hände gelangt.
Hier aber sehe ich das Elend vor der Haustür und kann direkt etwas tun, auch wenn es nur der Tropfen auf dem heißen Stein ist.

Ein lieber Gruß,
Andrea

vom 10.11.2012, 15.19
Antwort von Nickname:

Liebe Andrea, wir waren gestern mehr als betroffen sehen zu müssen, dass dieser Weihnachtsrummel schon voll im Gang ist.
Auch wir helfen wenn, nicht mit Überweisungen auf Spendenkonten, nein auch lieber vor der Haustür. Traurig finden wir, dass die Zeitungen der Obdachlosen nicht gekauft werden. Vieles ist nicht so in Ordnung wie man es unser immer glauben lassen will. Hätten wir mehr soziale Gerechtigkeit in unserem Land würde vieles, gerade für unsere Kinder und Enkel besser aussehen. Herzlichst Celine

2020
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
242526272829 

Wir geben 8 aufs Wort - Banner

ausgewählt von bunte-suche.de


Online seit dem: 01.07.2009
in Tagen: 3891
Besucherzaehler