Mein Wortkarussell

balladen - Das Wortkarussell - DesignBlog

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Balladen

Der Fehdehandschuh

Der Fehdehandschuh

Vor langer Zeit, vor vielen Jahren,
lebte ein Ritter jung und stolz,
im Kampf war er recht unerfahren,
sein Herz zu weich und nicht aus Holz!

Sein ganzes Herz in Liebe glühte
zu einem Fräulein was so hold,
er sich um ihre Gunst bemühte,
mit Augen blau und Haaren gold.

Doch buhlte er nicht ganz alleine
um ihre Liebe, Herz und Hand.
Da gab es noch den Ritter Heine,
den sie auch bracht um den Verstand.

Sie war der Schönheit sich bewusst,
die nicht versprach ein liebes Wesen,
so kam es wie es kommen musst,
und wir es oft in  Sagen lesen.

Aus den Rivalen wurden Feinde
warfen sich den Fehdehandschuh zu,
denn jeder von den beiden meinte
durch einen Kampf gäbe es Ruh.

Man forderte sich zum Duell
würdevoll durch Adjutanten,
das angenommen auf der Stell
von zwein,die sich nicht kannten!

Getrennt standen sie im Nebelforst
von hundert Fuß sich gegenüber,
getragen hoch vom Lieblingsross,
 dem Ruf: “Der Überlebende sei Sieger!“

Die Kugel traf den Ritter jung
er fiel vom Ross tot auf der Stell,
während stolz und voller Schwung,
Heiner ritt  zum Schloss gar schnell.

Den Fehdehandschuh mitgenommen
als Zeichen dass er hart gekämpft
auf dem  Schloss dann angekommen
ward Freud und Hoffnung schnell gedämpft.

Die Schöne lachte als sie hörte
was todesmutig er gewagt,
auch als er ewige Liebe schwörte,
hat sie höhnisch nein gesagt.
Er wünschte sich ihn hätt getroffen
die Kugel die das Leben nahm
am Unglücksort der Sarg noch offen
er spürte Schmerz, Trauer und Gram.

Verzeih dass ich mit dir gestritten
glaub mir du hast den bessren Part,
zum Zeichen dass wir umsonst gelitten
den Handschuh leg ich in den Sarg.

Es lohnt sich nicht um was zu streiten
Und sei`s von außen noch so schön,
das Innere muss sich beweisen,
 man sollte mit dem Herzen zu sehn!

© Celine Rosenkind

Nickname 17.09.2009, 16.46 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Die Ballade vom guten Menschen



Die Ballade vom guten Menschen

Will euch erzählen die Geschichte
Von einem Menschen gut und lieb
Las nie eine Regung in seinem Gesichte
Weiß nicht was zu guten Taten ihn trieb

Er wollte viele Freunde haben
Denn er war reich und hatte Geld
An Dankbarkeit tat er sich laben
Feierte sich jeden Tag als Held

Er führte penibel eine Liste
Von allem was er gut getan
Verwahrte sie in einer Kiste
Damit er es stets belegen kann.

Die Achtung die man ihm hier zollte
War ihm nicht wichtig war nichts Wert
Auch Freunden die er einst gern wollte
Hat er den Rücken stolz gekehrt.

Aus seiner Liste wurden Listen
Für ihn der allergrößte Schatz
Aus seiner Kiste wurden Kisten
Für seinen Himmelsehrenplatz

So blieb der Erdenmensch allein
Stets lauernd, wo er helfen konnte
War auch sein Dasein trist und klein
Er sich in seinen Taten sonnte

Dann kam der Tag wo Gott ihn rief
Sein Erdenleben musste enden
Bereits bepackt er sie verließ
Die Kisten stolz in beiden Händen.

Die stellt er stolz dem Herrgott hin
Siegesgewiss mit stolzem Blick
Er hatte doch erfüllt des Lebens Sinn
er schenkte so vielen Menschen Glück.

Umringt von seiner Engelschar
Hörte er verdutzt Gottvater fragen
Wo denn die Freude zu finden war
Bei all den aufgeschriebenen Taten

Auch Dankbarkeit würde er vermissen
Erklärte ihm der Herrgott dann
Auch die gehöre in die Kisten
Wenn man von Herzen schenken kann
Nur wer mit reinem Herzen gibt
Und Freude hat am schenken
Beweist, dass er die Menschen liebt
Fremd ist ihm Vorteilsdenken


Er achtet Freud und Dankbarkeit
Bewahrt sie tief im Herzen
die führen ihn zur Seligkeit
leuchten wie tausend Kerzen!
So sprach der Schöpfer wollt ich noch berichten

Und traf einen weisen Entschluss

Die Koffer samt Listen befahl er zu vernichten
Weil man mit Gepäck dort nicht anreisen muss!

~*~*~*~

© Celine Rosenkind
 
 

Nickname 09.09.2009, 19.02 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

2018
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

SchöneFotossamtkleinenBildergeschichten
sind künftig in Celines Pixelstuebchen
zu sehen und zu lesen.

Viel Freude beim Lesen und Schauen


auf meinen Blogs wünscht Ihnen


An meinem Lebensufer schreibe ich über alles was mich in meinem Alltag bewegt, kleine Begebenheiten die  sich nicht in Reime pressen lassen. Hier schreibe ich direkt aus dem Bauch, frei weg unter dem Motto; dem Leben über die Schulter geschaut, ganz ICH, ganz ohne Schnick-Schnack; Celine pur



>>>>>>>>zum Blog

Meine neuen Kinderseiten beherbergen das Buchwussel sowie Geschichten und Märchen... Zwar brauche ich noch ein wenig Zeit alles auszupacken aber
vorbeischauen lohnt sich bestimmt. Auch hier lade ich zum lesen ein...



>>>>>>>>>>>>>>zum Blog

Letzte Kommentare:
Astrid Berg:
Liebe Celine,schöner hätte man es nicht in Wo
...mehr
Sadie:
Liebe CelineGlücklich sein, das ist wirklich
...mehr
// Heidrun:
Hallo liebe Celine, eine interessante Geschic
...mehr
idi:
Liebe Celine, Du hattest mir, ich glaube, es
...mehr
Sadie:
Liebe Celineein wunderbares, tiefsinniges Ged
...mehr