Mein Wortkarussell

in-lyrik-und-reime-gepackt - Wortkarussell - DesignBlog

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: In Lyrik und Reime gepackt

Gelebter Alltag




Der Alltag

Jeder Tag hat seine Mühe
komm
greif zu, sei stark, sei wach
Das Schwierigste, mach es am ersten,
das Leichte
mache stets danach.
Habe Geduld mit andern,
an dir übe stets Kritik.
Den Alltag gut zu meistern
das ist ein großes Glück!

© Celine Rosenkind
 

Nickname 26.02.2011, 15.08 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Geschwister

Die Liebe hat ein Schwesterlein,
das kann doch nur die Güte sein,
sie erträgt alles und verzeiht
wenn man zur Einsicht ist bereit .

Die beiden haben so vieles gemein,
das müssen Zwillingsschwestern sein.
Wer fest an sie glaubt, ist reich beschenkt,
weil er nicht nur an seine Vorteile denkt .

Mag er materiell sein ein ganz armer Wicht,
groß ist sein Reichtum in Worten, die er spricht.
Sein Herz ist stets offen, freundlich sein Blick,
ein winziges Lächeln kommt tausendfach zurück .

Ich lud die Beiden zu mir ein,
die Liebe und ihr Schwesterlein.
Laß mich von ihnen durchs Leben tragen
und kann mich wirklich nicht beklagen !

Urheberrecht Celine Rosenkind

 

Nickname 26.02.2011, 14.20 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gerechtigkeit



Gerechtigkeit?

Grau geworden seine Haare,
Falten tief kerben sein Gesicht,
schwer malocht, ganze  45  Jahre,
Ehrlichkeit war ihm stets Pflicht!

Stets war er da für Heim und Familie,
leicht fiel ihm so manches nicht,
stets unterdrückt Wunsch und Gefühle,
so vieles hat schmerzlich er vermisst.

Nun ist er alt, verbraucht und müde,
arbeiten kann er auch nicht mehr,
die Kinder gehen längst ihre eigenen Wege,
dass alles umsonst zu begreifen ist schwer!

Vor kurzem kam sein Rentenbescheid
da steht erbarmungslos nun zu lesen
das 45 Jahre schwerste Arbeit
sind offensichtlich  zu kurz gewesen!

Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel
das kann er einfach nicht verstehn,
die Arbeit war doch kein Kinderspiel
können Politiker das anders sehn?

Nicht weit von ihm ein Kumpel wohnt,
der immer sagte, dass Arbeit nicht lohnt,
lebte stets von Spenden und Ämtern,
konnte leichtfüßig durchs Leben schlendern!

Gestern traf dessen Rentbescheid ein,
er der wirklich kaum arbeiten gewesen,
durfte ganz verzückt nun lesen;
seine Rente wird nur wenig geringer sein ....

© Celine Rosenkind
 

Nickname 24.02.2011, 13.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Meine Lebenspoesie



Lebenspoesie

Eine liebevolle Berührung ganz zart
Worte mit viel Liebe gesagt

Herzbeben haben
Aufeinander zu warten

Auch an grauen Tagen
Sonne in sich zu tragen

Begeistert durch das Leben zu gehn
Mit Tolernaz andere Menschen verstehn

Nach einem Streit die Hände reichen
Ein Herz haben welches lässt sich erweichen

Die Fähigkeit haben um Tränen zu trocknen
Mit strahlendem Blick Neid und Missgunst stoppen

Dies alles vereint auch in Melodie
bedeutet für mich Lebenspoesie!

© Celine Rosenkind

Nickname 24.02.2011, 12.44 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Eigentlich




Eigentlich wollte ich für Dich mit Worten
einen Himmel malen, einen Regenbogen zaubern
und Deine Augen zum Strahlen bringen.

Weißt Du,
die Vielzahl aber aller Worte,
wäre einfach zu gewaltig.

So belasse ich es bei einem Herzenslächeln
in liebevolle Gedanken gehüllt
und schicke  dies auf die Reise.

Ich bin mir sicher,
auch so wirst Du mich verstehen, weil
man mit wenigen Worten
vieles erreichen kann.

© Celine Rosenkind

Nickname 15.02.2011, 19.31 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Winterzeit

Wenn
die Welt da draußen im Grau versinkt
in kahlen Bäumen kein Vogel mehr singt
packe ich meine Traurigkeit ein
trage sie ganz tief in den Wald hinein

Dort
wiegen sich die Nebelfrauen
sanft im Reigen anmutig ihr Tanz
zur Melodie im Morgengrauen
winden aus welkem Laub manchen Kranz

Gebannt
schau ich zu diesem Winterfeste
bin fasziniert jeden Winter auf`s neu
hänge Schwermut und Trauer in kahle Äste
während ich mich auf den Frühling freu

So
hat ein jedes Ding zwei Seiten
ja auch die graue Winterzeit
hilft neuem Leben Weg bereiten
begräbt vergangenes Weh und Leid

Urheberrecht Celine Rosenkind

Nickname 12.11.2010, 17.31 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Schwermütig ....

Schwermütig ist meine Seele
wenn ich aus dem Fenster
in die grauen Wolken schaue!

Traurigkeit macht sich breit,
wenn ich an all jene Menschen denke,
die großes Leid erfahren.

Nein, heute habe ich noch kein Lied gesungen
auch
das Lachen will mir nicht gelingen !

Ich krame in meiner kleinen Kiste
die ich für solche Tage
in meinem Herzen aufbewahrt habe.

Gebündelte Sonnenstrahlen,
Düfte die ich im Sommer von Blumen
gesammelt,
Glücksgefühle und Liebe
die ich bei jedem Kuss von dir empfunden !

Ob sie reichen werden
meine Vorräte,
um gut durch diese trüben Tage zu kommen?

Das Schließen an der Wohnungstür
läßt mich aus meiner Nachdenklichkeit aufmerken
und
ich sehe in dein liebes Gesicht, lese in deinen Gefühlen
während meine Seele
zu jauchzen beginnt !

© Celine Rosenkind

Nickname 12.11.2010, 17.25 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Willkommen in der Winterzeit

Nun  ist es wieder mal soweit
wir haben wieder Winterzeit ,
Die Uhren dürfen anders gehen
manch Organ kann nicht verstehn!

Bei unsrem Hund kann man es sehn,
er bettelt lautstark; „Gassi gehen“,
wie sag’s ich bloß, bin nicht bereit,
brauche meinen Schlaf zur Winterzeit .

Auch unsere Fische müssen leiden,
das Licht geht an zu anderen Zeiten,
und knurrt mir schon im Bett der Magen
auch er muss noch eine Stunde warten.

Auch in unserer Villa Sonnenschein
wo 10 Vogelpärchen haben ihr Heim,
wurde lautstarker Protest erhoben
bis die Rolladen endlich hoch gezogen.

Im nahe gelegenen Bauernhof,
war heute Morgen gewaltig was los.
Es krähte zur gewohnten Stunde,
der bunte Hahn stolz in die Runde.

Davon sind die Kühe dann aufgewacht
und luden den Bauern zum Melken ein,
draußen noch dunkel,  schwarze Nacht,
man können die „Viecher“ hartnäckig sein !

Nun waren wir hellwach und gaben auf
das sah triumphierend mit Stolz unser Hund,
unser Sonntagsleben nahm früh seinen Lauf
was soll’s, früh aufstehen ist doch gesund.

Endlich sind alle Uhren umgestellt
ob uns der Winter nun besser gefällt?
Wir sind ja flexibel, zu allem bereit.
wiederholen den Blödsinn zur Sommerzeit.

© Celine Rosenkind

Nickname 12.11.2010, 17.17 | PL

Tanz in den Herbst

Tanz in den Herbst    

Der Sommer den Herbst hat zum Tanz gebeten
Weil seine Arbeit im Jahr dem Ende sich neigt
Unter Jahreszeitenkollegen gibt`s viel zu bereden
Der Herbstwind schon über die Stoppelfelder pfeift

Stolz zeigt er dem Herbst was ihm alles gelungen
Die prachtvollen Blumen auch die Ernte ist reich
Auf saftigen Wiesen hört man vielerlei Brummen
Drachen steigen wo vor Kurzem das Korn gereift

So wiegen sich beide in den Weiden zum Tanz
Der müde Sommer in des Herbstes starken Armen
Die Sonne beleuchtet das Geschehen mit Glanz
Schickt Strahlen zur Erde die herbstlichen warmen

Der Herbst wird vollenden was der Sommer begann
Wie der Sommer ergänzte was im Frühling einst begonnen
Ist der Herbst dann zu Ende  kommt der Winter dran
Stets wundere ich mich wie schnell die Zeiten geronnen

Die Jahreszeitenuhr ist der Lebensuhr gleich    
Brauchst nur eine Stunde zu staunend zu sehn
Wer die Uhren lesen kann ist an Wissen so reich
Wird das Leben samt Bedeutung richtig verstehn

    © Celine Rosenkind

Nickname 31.10.2010, 18.44 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Bäume im Herbst

Bäume im Herbst

Wie doch der Maler Herbst
Verwandelt hat die Bäume
Vor Freude hüpft mein Herz
Ich  staune nur und träume

Denn dieses Goldorangenbraun
Vermischt mit Sonnenstrahlen
Strahlt Ruhe aus man glaubt es kaum
Kein Mensch könnte so malen.

Um ein paar Blätter zu erhaschen
Wünsche ich mir  ein wenig Wind
Dann stopfe ich mir voll die Taschen
Bring meine Beute heim geschwind

Ich lege sie vorsichtig dort
Zu meinen Sammelstücken
Alles was der Herbst mir gibt
Versetzt mich in Entzücken.

© Celine Rosenkind

Nickname 31.10.2010, 18.40 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2020
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
242526272829 

Wir geben 8 aufs Wort - Banner

ausgewählt von bunte-suche.de


Online seit dem: 01.07.2009
in Tagen: 3894
Besucherzaehler